Grundstücksvermessung

Grundstücksvermessungen sind hoheitliche Vermessungen, die nur von den Öffentlich bestellten Vermessungsingenieuren oder Katasterbehörden durchgeführt werden dürfen.
Wir sind ein Teil der Vermessungsverwaltung des Freistaates Thüringen und unterliegen der staatlichen Aufsicht. Dies gilt auch für die Kosten der Grundstücksvermessungen, die ausschließlich nach der Verwaltungskostenordnung des Landes Thüringen ermittelt und berechnet werden.

Grundstücksteilung (Zerlegung)

Grundstücke werden aus verschiedenen Gründen zerlegt. Meist soll ein Gebäude errichtet werden und jeder möchte dies natürlich auf dem eigenen Grund und Boden tun. Es kommt auch vor, dass vorhandene Einfahrten und Gebäude auf das benachbarte Grundstück gebaut wurden. Um dieser Grundstücksüberschreitung abzuhelfen, kann man die überbaute Fläche nach einer Zerlegung erwerben.

grundstuecksteilung

Beispiel: Zerlegung eines Flurstückes in zwei oder mehrere Teilflächen. Auf dem unbebauten neuen Flurstück 60/1 kann nun in Kürze neu gebaut werden.

Wir ermitteln die Eigentümer der umliegenden Flurstücke und laden alle Beteiligten zum Vermessungstermin. Der Grenzverlauf der alten und neuen Grenzen wird von einem Vermessungsingenieur/in vor Ort festgestellt und den jeweiligen Grundstückseigentümern angezeigt.

Die neuen Grenzen werden nach den Angaben des Antragsstellers festgelegt und auf Wunsch von uns abgemarkt. Die beteiligten Grundstückseigentümer erhalten von uns eine Kopie der Grenzniederschrift zugesandt. Anschließend übergeben wir die Vermessungsergebnisse zur Einarbeitung an die zuständige Katasterbehörde (Katasteramt). Im Anschluss erhalten Sie einen Fortführungsnachweis, der als Grundlage für die notarielle Beurkundung und der Eintragung in das Grundbuch dient.

grenzwiederherstellung

Beispiel: Der Eigentümer von Flurstück 506/4 möchte die Zufahrt zu seinem hinterliegenden Flurstück instand setzen und ist sich unsicher über den Grenzverlauf. Wir suchen und markieren vor Ort die alten Grenzpunkte und dokumentieren dies auf einem Absteckungsriss.

Grenzanzeige

Wer sich unsicher über den exakten Verlauf seiner Grundstücksgrenze ist, sollte nicht einfach vermuten, dass alle Zäune und Mauern dem tatsächlichen Grenzverlauf folgen. Oft wurden in der Vergangenheit Absprachen unter den Nachbarn getroffen, um die Bewirtschaftung zu vereinfachen, die von der amtlichen Grenze abweichen. Deshalb ist es ratsam, vor Beginn einer Baumaßnahme (Zaunbau, Einfahrt pflastern, Errichten eines Carport oder einer Garage, Hausbau ..) sich die Grenzen vor Ort anzeigen zu lassen.

Bei der Grenzanzeige wird die Grenze von uns nicht durch Grenzpunkte dauerhaft abgemarkt, sondern lediglich mit Farbe und Holzpflock gekennzeichnet und vorgewiesen.

 

Grenzwiederherstellung

Wir ermitteln die Eigentümer der umliegenden Flurstücke und laden alle Beteiligten zum Vermessungstermin. Der Grenzverlauf wird vor Ort festgestellt und den jeweiligen Grundstückseigentümern durch örtliche Einweisung erläutert. Die fehlenden Grenzpunkte können auf Antrag abgemarkt werden (d.h. Grenzsteine gesetzt werden). Die Grenzwiederherstellung ist rechtsverbindlich. Dass heißt auch, dass alle vom vermessenen Grenzpunkt betroffenen Nachbarn mit eingebunden werden müssen und von uns die Vermessungsergebnisse bekannt gegeben bekommen (Bescheid). Sie vermeiden somit lästigen Nachbarschaftsstreit und können bei Bauvorhaben ihren Grenzabstand voll ausschöpfen.

grenzwiederherstellung_foto2

Hier haben wir den verschwundenen Grenzstein unterirdisch vorgefunden

grenzwiederherstellung_foto

Ein bisher unvermarkter Grenzpunkt wurde abgemarkt

 Verschmelzung

verschmelzung_karte

Vor der Verschmelzung

verschmelzung_karte2

Nach der Verschmelzung

Bei der Verschmelzung werden zwei oder meist mehrere Flurstücke zu einem Flurstück zusammengefasst. Dies erleichtert den geschäftlichen Ablauf bei zuvor starker Zersplitterung.

Sonderung

Bei einer Sonderung handelt es sich um eine Grundstücksteilung ohne Vermessung vor Ort. Die neuen Flurstücke werden von uns im Büro gebildet und zur Einarbeitung ins Kataster an das zuständige Amt weitergeleitet. Dies spart Ihnen Kosten. Leider ist eine Sonderung nicht in jedem Fall möglich.
Wir beraten Sie dazu im Büro.